Zambana 19. - 21. Oktober 2012

 

 

Franken musizieren in Trentino

 Konzertreise der Blaskapelle Oberschwappach nach Zambana

Am Wochenende vom 19. – 21. Oktober besuchte die Blaskapelle Oberschwappach ihre italienische Partnerkapelle in Zambana und veranstaltete dort, gemeinsam mit den Musikern aus der Region Trentino, im Rahmen des 90-jährigen Bestehens der „Banda Sociale di Zambana“,ein Konzert im Theater der norditalienischen Gemeinde.

Am Freitag ging es in aller Frühe mit einem musikalisch recht vollgepackten Bus in Oberschwappach los Richtung Süden. Auf dem Weg machte der Bus in der bayrischen Hauptstadt halt, um zunächst einen Blick in die Bavaria Filmstudios zu werfen. Mit vollem Einsatz durften sich die Musiker selbst an einem Stummfilm versuchen, der mit den damals vorhandenen Mitteln gedreht wurde. Neben der Besichtigung des Original U-Bootes aus dem Film „Das Boot“ , der in  den 80ern gedreht wurde, bekamen die Musiker Einblick in die Welt des Filmes und durften unter anderem die Kulissen von „Wickie“, „Sturm der Liebe“ und „Der Alte“ besichtigen. Nach diesem spannenden Aufenthalt ging es nun weiter nach Italien. Nachdem der Bus sich durch die engen Gässchen im schönen Bergstädtchen  Zambana  durchgekämpft hatte, bezogen die Musiker die Turnhalle und richteten ihr Lager für die kommenden zwei Nächte ein, um dann anschließend mit den Musikern der „Banda Soziale“ für das anstehende Konzert zu proben. Der Abend fand nach einem leckeren, typisch italienischen Abendessen seinen Ausklang in geselliger Runde, in der deutsche, englische und auch italienische Lieder zum Besten gegeben wurden und die Freundschaft der beiden Musikkapellen noch vertieft wurde.

Der Samstag begann mit einer Führung durch das Weingut „Rotaliana“ im Weinbaugebiet Mezzolombardo, bei der am Ende eine Weinverkostung des typisch italienischen Rotweins natürlich  nicht fehlen durfte. Frisch gestärkt machten sich nun die Blaskapelle und einige Musiker der „Banda Sociale“ an den Teilanstieg des Berges Mezzocorona. Nach einem recht anstrengenden Aufstieg von 623 Höhenmetern wurden alle bei strahlendem Sonnenschein mit einem atemberaubenden Ausblickins Etschtal und einem Mittagessen in einem Restaurant auf dem Berg belohnt. Nachdem alle wieder mit der Gondel im Tal angelangt waren, besichtigten die Musiker „Alt-Zambana“. Bei einer Steinlawine im Jahre 1955 wurde der einstige Ort Zambana fast völlig zerstört und neu in einem weniger gefährdeten Gebiet aufgebaut. Einzig die Kirche blieb von der Katastrophe verschont und erinnert auch heute noch an frühere Zeiten. Am Abend führten die Musiker ein Konzert im Theater der Kleinstadt auf, das von beiden Musikvereinen gestalten wurde. Besonders eindrucksvoll war die Vorführung des eigens gedrehten Kurzfilms „Comel´ombra i gionrinostri“ („Wie der Schatten des Tages“), der die Geschehnisses des Erdrutsches im Jahre 1955 nachzeichnete. Zum Konzertstück „Pompeij“ wurden die Filmszenen live dazu eingespielt. Den Abschluss bildeten die beiden Musikstücke „Moment forMoriccone“ und „March-Bou-Shu“, die von den beiden Kapellen gemeinsam gespielt wurden.  Bis in die frühen Morgenstunden wurden anschließend noch gefeiert, viele deutsch-italienischen Kontakte geknüpft und so mancher italienische Rotwein getrunken.

Am nächsten Morgen hieß es dann Abschied nehmen, wobei dieser nicht von langer Dauer sein wird, da schon nächstes Jahr ein Gegenbesuch der „Banda Sociale“ in Oberschwappach geplant ist. Die Reise der Blaskapelle ging nun weiter ins touristisch beliebte Meran. Dort nahm die Blaskapelle Oberschwappach im Zuge des Traubenfestes an einem Festzug durch die ganze Stadt teil und begeisterte die zahlreichen Zuschauer am Straßenrand mit ihren fränkischen Märschen. Gegen 16 Uhr setzte dann der Bus die Heimreise ein.

Rückblickend war es ein schönes und erlebnisreiches Wochenende, an das die Musiker sich sicherlich noch lange erinnern werden. Auf den Besuch der „Banda Sociale diZambana“ im nächsten Sommer freuen sich schon jetzt alle.

zurück